zur Startseite

Geschichte und Geschichten

Das Waldhotel am Wittenheimer Forst liegt im Westersteder Ortsteil Burgforde, einem schönen Fleckchen Erde mit bewegter Vergangenheit. Die Burg zu Burgforde war eines der ältesten herrschaftlichen Häuser des Oldenburger Landes. 1266 wurde die Festung zur Sicherung der Grenze mit Ostfriesland erbaut. Im 16. Jahrhundert war Burgforde Post- und Zollstation zwischen Bremen-Oldenburg und dem benachbarten Ostfriesland. Mit dem Tode Graf Anton Günters 1667 fiel Oldenburg und somit auch Burgforde an den König von Dänemark. 1749 wurde Alarich Witken Amtmann von Westerstede, genannt Amtmann Alarich von Witken zu „Burgforde-Wittenheim"! So erhielt der Forst seinen Namen.

Er war eine schillernde Persönlichkeit und, will man der Sage glauben, ein Teufel in Menschengestalt: So mussten, wenn im Sommer im Burggraben zu Wittenheim nachts die Frösche riefen, die Hüllsteder Leibeigenen mit langen Peitschen ins Wasser schlagen, damit von Witken nicht durch das Quaken im Schlaf gestört wurde.

1800 wurde die Burg geschleift. Die Wallanlagen sind bis heute im Wittenheimer Forst erhalten geblieben.

Das Gasthaus Wittenheim in Burgforde hat eine jahrhundertelange Tradition als Poststation und Ausspann. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts und vor und nach den beiden Weltkriegen war es das Ausflugsziel weit und breit. Hierher wurden Schul- und Betriebsausflüge mit Pferd und Wagen gemacht. Beim Tanztee im Wittenheim lernte „man" sich kennen.

Am 1.3.1967 verkaufte Erich Gerdes den Gasthof Wittenheim an Erich Hengemühle. 1982 übernahm dessen Tochter Karin den traditionsreichen Familienbetrieb. Familie Hengemühle-Bohr hat seitdem mit viel Idealismus und Initiative das ehemalige Wittenheim zu dem gemacht, was es heute ist: das Waldhotel am Wittenheimer Forst.

Am 28. Dezember 2012 übergab Familie Hengemühle-Bohr das Waldhotel am Wittenheimer Forst an Elvir Dervisi aus Westerstede.

„Herrensitz mit steinernen Wächtern“ auf dem Wittenheimer Burplatz in Westerstede
von Norbert Marten

Herrensitz“ in Westerstede
von Norbert Marten